Aktionen

Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.

Ansprechstelle: Tel. 0228-9924 14939   Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Spendenausschusssitzungen

Andere Termine

Allgemeines

Spendenkonto:                   Vordruck Dauerauftrag

17.07.2019

Sommerkonzert: 16.06.2019 in Berlin (rrb Berlin)

Impressum                   Datenschutz

IBAN: DE67 3701 0050 0001 3055 03

14.08.2019

Spenderehrung SHWBw durch GI:  14.11.2019 in Berlin

Erreichbarkeit der Ansprechstelle: 0228-9924-14939

BIC:   PBNKDEFF

18.09.2019

Adventskonzert GI: 02.12.2019 in Bonn: siehe Info

Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Postbank Köln

16.10.2019

Musikfest der Bundeswehr 2019: siehe Info

Copyright ® 2015 Soldatenhilfswerk.org

Spendenplakate

Illerunglück 1957/Gedenkstätte

Berichte zum Tag der Bundeswehr 2019

Cham


Am 9. Juli 2019 wurde eine Spende in Höhe von 400,00 Euro an das Soldatenhilfswerk durch die Militärseelsorge Standort Cham an den Vertreter des Soldatenhilfswerks im ostbayerischen Raum, Stabsfeldwebel Andreas Rettinger, übergeben. Der Erlös wurde im Rahmen des Feldgottesdienstes am 16. Juni gesammelt.


Foto: v.l. Pastoralreferent Johannes Rückerl, Kompaniefeldwebel Andreas Rettinger 3./ Versorgungsbataillon 4 und der evangelische Militärpfarrer Rüdiger Glufke

Faßberg

Ganz im Zeichen der gelebten Luftbrückentradition, die von Fassberg aus bereits vor 70 Jahren Hilfe für notleidende Menschen in Berlin aussandte, hat das Team des Soldatenhilfswerks zum Tag der Bundeswehr 2019 am Fliegerhorst Fassberg die stolze Summe von 16.137,75 Euro an Spendengeldern sammeln können.


Dieses Geld wird nun durch das Soldatenhilfswerk zu 100% für Soldatenfamilien, die durch Krankheit, Tod in der Familie oder Unglücksfälle unverschuldet in Not geraten sind, als Kameradschaftshilfe zur Verfügung gestellt.

Schon im vergangenen Herbst begannen Hptm Steffen Sachse, StFw Ole Diepen und OTL a.D Bernd Müller-Keil vom SHWBw die Planungen und ersten Vorbereitungen für eine Tombola mit insgesamt 10.000 Losen, sowie für einen großen Fliegerflohmarkt. Zuletzt kam noch ein mobiler Flugsimulator hinzu, in dem Jedermann in einem originalen Bell UH1D Cockpit zu einem Hubschrauberpiloten für den guten Zweck werden konnte.


Zahllose Sachspenden von regionalen und nationalen Firmen dienten als attraktive Preise für die Tombola, die auf dem Veranstaltungsgelände von einem Hörsaal der Fachschule der Luftwaffe ausgerichtet wurde.


Fast alle Dinge, die beim „Fliegerflohmarkt“ über den Ladentisch gingen, stammten aus dem Privatbesitz von den Angehörigen der GdH Celle-Fassberg, einer Gemeinschaft ehemaliger und aktiver Heeresflieger aus der Lüneburger Heide. So mancher „alte Adler“ hatte bei der Übergabe der Erinnerungsstücke aus seinem langen Berufsleben in der Fliegerei eine stille Träne im Auge! Dafür gab es bei den meisten der Ehefrauen doch eher Freudentränen, dass der eine oder andere „Aero-Staubfänger“ ihres Gatten nun endlich das Haus verlassen hatte.


Der Andrang an Käufern / Spendern war schlichtweg überwältigend groß. Dies führte dann aber auch dazu, dass das beim erschwerten Aufbau des Standes im Gewitter-Starkregen leider verpasste Frühstück für das Soldatenhilfswerk Team erst gegen 13.45 Uhr und dann umschichtig stattfand, als eine besorgte beste Ehefrau der Welt die Frage stellte: „Sagt mal, habt Ihr eigentlich heute schon etwas gegessen???“


Insgesamt ein toller Erfolg für unser Hilfswerk bei der Rückkehr der Rosinenbomber am Tag der Bundeswehr 2019.

Allen Spendern noch einmal an dieser Stelle ein tief berührtes „Vergelt’s Gott!


Was hier zusammen mit der steten Fürsprache von OTL Norbert Reuter (TAusbZLw), Leiter des Vorbereitungsstabs Tag der Bundeswehr Fassberg, sowie der herausragenden Unterstützung von Fassbergs Bürgermeister Frank Bröhl erreicht wurde, ist vielleicht nur schwer in Dankesworte zu fassen, wird aber sicher von denen, die tief in der Notlage stecken, ganz, ganz einfach zu spüren sein – als Hilfe aus gelebter Kameradschaft und das vom Fuße der Berliner Luftbrücke über Bonn dahin, wo es nötig ist.


Bericht: Bernd Müller-Keil
Fotos: Carsten König, Steffen Sachse, Bernd Müller-Keil

Der Geist der Luftbrücke lebt nach 70 Jahren immer noch - auch im Soldatenhilfswerk

Ein starkes Team

Anstellen beim Simulatorflug: Wenn Zivilisten üben, müssen auch noch aktive UH1D Pilotinnen aus der SAR Fliegerstaffel schon mal hinten anstehen

Selbst die Crews der Rosinenbomber wollten unbedingt „German Flieger Stuff“ mit in die USA nehmen