ZSanDst

Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.

Spendenausschusssitzungen

Andere Termine

Allgemeines

Spendenkonto: Vordruck Dauerauftrag

 

Sommerkonzert: xx.yy..2018 in Berlin (Hochschule der Künste)

Impressum

IBAN: DE67 3701 0050 0001 3055 03

13.12.2017

Spenderehrung SHWBw durch GI: 15.11.2018 in Berlin

Erreichbarkeit der Ansprechstelle: 0228-9924-14939

BIC: PBNKDEFF

17.01.2018

Adventskonzert GI: 04.12.2017 in Bonn, 03.12.2018 in Bonn

Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Postbank Köln

21.02.2018

Musikfest der Bundeswehr 2018: siehe Info

Copyright ® 2015 Soldatenhilfswerk.org

Satzung Spendenaufruf GI 2017 Aktueller Flyer

Spendenplakate

Unser Coin

Illerunglück 1957/Gedenkstätte

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen, verehrte Leser, eine Auswahl von Kameradschaftshilfen für Soldaten/Innen sowie für Angehörige von Soldaten aus dem Organisationsbereich Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr vor, bei denen wir die Betroffenen bzw. die Hinterbliebenen unterstützen konnte.

Hier können Sie die komplette Darstellung (PDF-Dokument) lesen.

Sie wollen uns mit einer Spende unterstützen ? Dann finden Sie hier einen Vordruck zur Einrichtung eines Dauerauftrages bei Ihrer Bank. (Vordruck)

Wer entscheidet über die Vergabe von Kameradschaftshilfen ?

Der Geschäftsführende Vorstand entscheidet direkt über notwendige Soforthilfen bei Todesfällen und über Kameradschaftshilfen in geringfügiger Höhe sowie auch bei einsatzbedingten Fällen. Alle anderen Fälle werden an den Spendenausschuss übergeben. Rund 50 % der Fälle werden durch diesen entschieden.

Wie der Spendenausschuss arbeitet können sie hier lesen.

Detailübersichten zu den Kameradschaftshilfen der Vorjahre finden Sie im Register Tätigkeitsbericht.

 

Stationäre Behandlung Mutter/Kind (46/2017)

Frau Oberfeldwebel B. ist verheiratet und hat ein schwerbehindertes Kind. Das schwerbehinderte Kind ist auf stationäre Behandlung angewiesen, allerdings benötigt auch die Mutter seit einiger Zeit fachärztliche Behandlung. Das Kind ist nicht in der Lage alleine zu sitzen, es muss ständig von der Mutter getragen und gehalten werden. Das führt dazu, dass für die Fahrten von und zur Klinik immer eine Begleitperson dabei sein muss, in dem Fall die Großmutter. Für die Großmutter musste hierfür ein Zimmer in einer Pension angemietet werden, sodass zusätzliche Kosten entstanden.

Das Soldatenhilfswerk hat den Fall im Geschäftsführenden Vorstand beraten und Frau B. eine Kameradschaftshilfe in Höhe von 1.000.- Euro bewilligt.

Delphintherapie für den Sohn (44/2017)

Herr Hauptfeldwebel T. ist verheiratet und lebt mit seiner Familie (2 Kinder) zusammen. Sohn E. ist zu 100 Prozent schwerbehindert und leidet an Mikrozephalie. Seine geistige, emotionale und motorische Entwicklung ist eingeschränkt. Fortbewegen kann er sich nur durch Krabbeln. Zur Förderung der Entwicklung im motorischen und mentalen Bereich hat sich Familie T. zur Durchführung einer Delphintherapie in Curacao für den Sohn entschlossen. Für Familie T. ergeben sich durch die Therapie Kosten in Höhe von ca. 12.000 Euro.

Zur Milderung dieser Kosten für die Familie T. hat sich der betreuende Sozialdienst der Bundeswehr in dieser Situation an das Soldatenhilfswerk gewandt. Das Soldatenhilfswerk hat den Antrag im Spendenausschuss beraten und beschlossen, diese Delphintherapie mit einem Betrag von 6.800.- Euro zu unterstützen.

Tod des Vaters (18/2017)

Am 29.01.2017 verstarb der Vater des Hauptgefreiter K. Aufgrund fehlender Rücklagen und Ersparnisse der Eltern ergab sich für Herrn K. die Verpflichtung, die Kosten der Beerdigung alleine zu tragen. Da er selbst erst Anfang des Jahres umgezogen war resultierten aus der Übernahme dieser Kosten für Herrn K. finanzielle Probleme. Der betreuende Sozialdienst der Bundeswehr machte Herrn K. in dieser Situation auf das Soldatenhilfswerk aufmerksam. Der Antrag an das Soldatenhilfswerk, den Herr K. dann stellte, wurde dort umgehend positiv beschieden und eine Soforthilfe in Höhe von 1.000 Euro bewilligt.

Erkrankung der Soldatin (9/2017)

Frau Hauptfeldwebel M. ist alleinerziehend, hat eine Tochter (13 Jahre) und einen Sohn (15 Jahre). Fran M. ist an einem hochgradig bösartigen Krebstumor mit Metastasen im gesamten Körper erkrankt. Ihre Lebenserwartung liegt nur noch bei wenigen Wochen. Aufgrund der Erkrankung hat sie mehrere Knochenbrüche und ist in ihrer Mobilität eingeschränkt. Innigster Wunsch der Soldatin war es, noch einmal mit ihren Kindern einen Urlaub an der See zu verbringen. Der betreuende Sozialdienst der Bundeswehr hat sich in diesem Zusammenhang neben dem Bundeswehrsozialwerk auch an das Soldatenhilfswerk gewandt mit der Bitte, diesem letzten Wunsch der Soldatin mit einer Beihilfe zu den Kosten der Reise Rechnung zu tragen. Das Bundeswehrsozialwerk hat der Soldatin zusammen mit Ihren Kindern einen Aufenthalt in einer Einrichtung ermöglicht. Das Soldatenhilfswerk hat die Reisenebenkosten der Familie mit einem Betrag von 1.000 Euro unterstützt.

Verkehrsunfall (2/2017)

Herr Hauptfeldwebel D. verunglückte am 30.12.2016 beim einem Verkehrsunfall tödlich. Sein Auto war von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich mehrfach überschlagen. Herr Hauptfeldwebel D. hinterlässt eine Ehefrau und drei Kinder. Eine Kameradin von Herrn D. wandte sich in dieser Situation an das Soldatenhilfswerk mit der Bitte um eine finanzielle Unterstützung. Das Soldatenhilfswerk hat nach Beratung im Geschäftsführenden Vorstand dem Antrag umgehend entsprochen und an die Witwe mit ihren drei Kinder den Betrag von 6.000.- Euro überwiesen.

Tod durch Unfall (142/2016)

Herr Stabsfeldwebel O. ist im September 2016 außer Dienst plötzlich und unerwartet verstorben. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder im Alter von 11 und 8 Jahren. Auf Antrag des zuständigen Sozialdiensts der Bundeswehr hat das Soldatenhilfswerk die Witwe mit einem Betrag von 5.000.- Euro unterstützt.

Kindgeburt/finanzielle Notlage (52/2016)

Frau Hauptgefreite W. hat einen anderen Angehörigen Ihres Bataillons als Lebensgefährten. Aus dieser Verbindung ist im Februar 2016 eine Tochter hervorgegangen. Für die junge Familie ergaben sich durch die ungeplante Schwangerschaft finanzielle Probleme, eine gemeinsame Wohnung wurde angemietet und Mobiliar musste neu beschafft werden.

Auf Antrag des zuständigen Sozialdienstes der Bundeswehr hat das Soldatenhilfswerk in diesem Fall mit einem Betrag von 1.000.- Euro kurzfristig geholfen.

Wirtschaftliche Notlage nach Trennung (30/2016)

Frau Oberfeldwebel M. lebt getrennt von ihrem Ehemann, mit dem sie einen vierjährigen Sohn hat. Es war in der Ehe zu dauernden Konflikten und Zerwürfnissen gekommen, die vor allem darauf zurückzuführen sind, dass der Ehemann von der Polizei verdächtigt wurde, Diebstähle begangen zu haben. Die Trennung und die schwierigen finanziellen Lebensumstände (Arbeitslosigkeit des Ehemannes) führten dann letztlich auch dazu, dass das gemeinsame erworbene Reihenhaus verloren ging und Insolvenz angemeldet werden musste. Während der Vater (mit dem Kind) zurzeit mietfrei bei seinen Eltern lebt, musste sich Frau Oberfeldwebel M. eine kleine Wohnung nehmen, für die sie allerdings keinerlei Mobiliar hatte, da der Ehemann bei seinem Auszug alle Möbel mitgenommen hat.

Der betreuende Sozialdienst der Bundeswehr hat sich in dieser Situation an das Soldatenhilfswerk gewandt mit der Bitte um eine finanzielle Soforthilfe in Höhe von 1.000.- Euro. Das Soldatenhilfswerk hat diesem Antrag zügig stattgegeben und die gewünschte Summe an Frau Oberfeldwebel M. ausgezahlt.

Tod durch Unfall (119/2015)

Herr Oberstabsgefreiter P. war bis zu seinem Tod am 19.05.2015 - er starb in Folge eines tragischen Verkehrsunfalls – als Soldat in einer Sanitätseinheit eingesetzt. Der Soldat wohnte noch in häuslicher Gemeinschaft mit seinen Eltern.

Zur Minderung der durch den Sterbefall für die Eltern entstehenden Kosten stellte das Soldatenhilfswerk auf Antrag des örtlichen Sozialdienstes den Betrag von 3.500.- Euro zur Verfügung.

 

Todgeburt (111/2015)

Herr Hauptgefreiter B. ist verheiratet. Im Oktober erwarteten Herr B. und seine Ehefrau die Geburt des ersten Kindes. Am 06. August 2015 kam es jedoch aufgrund von plötzlich aufgetretenen Komplikationen zu einer Totgeburt. Das Ehepaar sah sich jetzt hohen psychischen Belastungen ausgesetzt, hinzu traten aber auch finanzielle Besorgnisse wegen der Kosten für die Beerdigung.

Auf Antrag des zuständigen Sozialdienstes hat das Soldatenhilfswerk die vollständigen Kosten in Höhe von 2.500.- Euro übernommen.

Hausbrand (79/2015)

Am 07.07.2015 ist das Wohnhaus von Herrn Oberstabsgefreiter H. abgebrannt. Durch den Brand und die anschließenden Löscharbeiten wurde das Eigenheim sowie alle im Haus befindlichen Möbel und anderen Gegenstände zerstört.

Auf Antrag seines Vorgesetzten wurde Herr H. durch das Soldatenhilfswerk mit einer Soforthilfe von 500.- Euro unterstützt.

 

Kinderbetreuungskosten (56/2015)

Frau Oberfeldwebel S. lebt in Lebenspartnerschaft mit einem Soldaten, einer gemeinsamen Tochter (2 Jahre) und dem Sohn aus einer ersten Beziehung des Lebenspartners (6 Jahre). Ein Familienrechtsstreit des Lebensgefährten, die Kosten für die Kindertagespflege der Tochter und die gravierende Verhaltensauffälligkeit des älteren Kindes, das einer kostenpflichtigen heilpädagogischen Behandlung zugeführt werden soll, haben zu größeren finanziellen und psychologischen Belastungen in der Familie geführt.

Der Spendenausschuss des Soldatenhilfswerks hat dem Antrag des zuständigen Sozialdienstes in Gänze entsprochen und einen Betrag in Höhe von 1.000.- Euro für Frau S. bewilligt.

 

Tod eines Kindes (49/2015)

Am 28.12.2014 kam während eines Urlaubs auf Hawaii der 12jährige Sohn von Herrn Oberstabsgefreiter B. bei einem Unfall ums Leben. Bei diesem Unfall wurde der Sohn von einem unter Drogen stehenden Hawaiianer mit dem Auto auf einem Fahrradweg erfasst und tödlich verletzt. Alle angefallenen Kosten der Leichenüberführung sowie der späteren Bestattung musste Herr B. alleine tragen, da er zu diesem Zeitpunkt bereits alleinerziehend war.

Entgegen den Bestrebungen des Soldaten, dem es unangehm war, Hilfe zu erbitten, ist auf Initiative des Kompaniefeldwebels der Fall dann an das Soldatenhilfswerk herangetragen worden. Das Soldatenhilfswerk hat den Antrag kurzzeitig beraten und dann umgehend einen Betrag von 3.500.- Euro an Herrn B. überwiesen.

 

Hörwahrnehmungstrainer (23/2015)

Herr Oberfeldwebel D. hat einen schwerbehinderten Sohn der vom SHWBw bereits 2013 mit 500,00 Euro unterstützt wurde. Der Sohn benötigt als medizinisches Hilfsmittel unter anderem einen Hörwahrnehmungstrainer. Dieses Gerät wurde am Tag eines für den Sohn notwendig gewordenen Wohnungsumzuges (Nähe zu einer Sprachförderschule) aus dem Kofferraum des PKW der Familie entwendet.

Auf Antrag des zuständigen Sozialdienstes der Bundeswehr hat das Soldatenhilfswerk die Kosten für den Hörwahrnehmungstrainer in Höhe von 323.- Euro erstattet.