Privat

Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.

Ansprechstelle: Tel. 0228-9924 14939   Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Spendenausschusssitzungen

Andere Termine

Allgemeines

Spendenkonto:                   Vordruck Dauerauftrag

25.09.2019

Sommerkonzert: 21.06.2020 in Berlin (rrb Berlin)

Impressum                   Datenschutz

IBAN: DE67 3701 0050 0001 3055 03

16.10.2019

Spenderehrung SHWBw durch GI:  14.11.2019 in Berlin

Erreichbarkeit der Ansprechstelle: 0228-9924-14939

BIC:   PBNKDEFF

13.11.2019 (Berlin)

Adventskonzert GI: 02.12.2019 in Bonn: siehe Info

Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Postbank Köln

18.12.2019

Musikfest der Bundeswehr 2019: siehe Info

Copyright ® 2015 Soldatenhilfswerk.org

Spendenplakate


Sie wollen uns mit einer Spende unterstützen ? Dann finden Sie hier einen Vordruck zur Einrichtung eines Dauerauftrages bei Ihrer Bank. (Vordruck)

Verabschiedung in den Ruhestand

Stabshauptmann a.D. Heinrich Middendorf wurde am 30.09.2017 nach fast 40 jähriger Dienstzeit, zuletzt mehr als zwölf Jahre als Personalführer bei BAPersBw III 2.4 tätig, in den wohlverdienten Ruhestand versetzt. In guter Tradition wollten seine Kameraden im Referat BAPersBw III 2.4 ihm zur Verabschiedung ein Präsent überreichen. Stabshauptmann a.D. Heinrich Middendorf hatte sich anstelle eines persönlichen Abschiedsgeschenks eine Spende für das Soldatenhilfswerk gewünscht, da er nach eigener Aussage "wunschlos glücklich" ist, es aber Kameraden in der Bundeswehr gibt, denen es nicht so gut geht.

Seine Kameraden haben daraufhin gerne seinen Wunsch erfüllt und 200,00 Euro in seinem Namen gespendet. 

Oktoberfest beim Eurokorps in Strasburg

Die Soldaten aller Nationen des Eurocorps in Strasbourg und ihre Familien freuten sich auch dieses Jahr wieder auf das Oktoberfest.

Dieses wurde, wie schon in den vergangenen Jahren vom deutschen Anteil im Eurocorps erfolgreich organisiert.

Ein fester Bestandteil des Festes ist das Kuchenbuffet der deutschen Frauen, der „D:Femmes“.

Sie haben über 30 Kuchen gebacken und in zünftiger Tracht verkauft.

Der Erlös wird jedes Jahr für ein soziales Projekt gespendet.

In diesem Jahr sind 534 Euro zusammengekommen, die dem Soldatenhilfswerk gespendet werden.

Kapitänleutnant Tino Möhring

Über einen Zeitraum von 3,5 Jahren sammelte unser Mitglied am Standort Leipzig, Herr KL Tino Möhring, alles Kleingeld aus seiner Geldbörse und kam so auf eine stolze Summe in Höhe von 1.111,11 Euro. Wir sagen DANKE und empfehlen diese Aktion zur Nachahmung.

Illerunglück 1957/Gedenkstätte

Wenn Sie uns aktiv unterstützen wollen, können Sie uns gerne ansprechen bzgl. einer Mitgliedschaft oder auch als künftiger "Dosenpate".

Spenden für einen guten Zweck

 

Im Juni feierte Oberstleutnant außer Dienst der Reserve Ulrich Feldmann seinen 80. Geburtstag mit einem Empfang. Wie schon bei seinem 70. und 75. Geburtstag bat der Jubilar aus Bad Kissingen seine Gäste an Stelle von Geschenken um Spenden für das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr. e.V. Stolze 3.620,00 Euro* kamen hierbei zusammen.

 

Als ehemaliger und langjähriger Hörsaalleiter der Infanterieschule fühlt sich Feldmann natürlich dem Hammelburger Lagerberg verbunden. Eine seiner besonderen Verwendungen war die des Hörsaalleiters im Vorläufer des heutigen Vereinten Nationen Ausbildungszentrums Bundeswehr (VNAusbZBw). Seine Ausbildung zum VN-Militärbeobachter und Ausbilder für VN-Einsätze hatte er zuvor bei den finnischen und österreichischen Streitkräften erworben. “Daher war es für mich keine Frage, an wen ich als regionalen Repräsentanten des Soldatenhilfswerks den Erlös aus meiner Spendensammlung übergeben sollte.“, sagte Feldmann.

 

Dank an die Spender

„Ein herzliches „vergelt’s Gott“ an alle Freunde, Bekannte sowie die vielen Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bad Kissingen, die mitgespendet haben.“, zeigte sich Feldmann sichtlich bewegt. Auf die Frage, warum er zu Spenden für das Soldatenhilfswerk aufgerufen habe, meinte er: „Ich hatte das Glück, nicht mehr in einen so gefährlichen Einsatz wie in Afghanistan oder Mali gehen zu müssen, aber ich fühle mich mit den jungen Kameraden sehr verbunden und möchte denen helfen, die ohne ihre Schuld bei einem Einsatz im Auftrag unseres Parlaments zu Schaden gekommen sind. Hoffentlich folgen noch viele Menschen meinem Beispiel und zeigen damit ihre Verbundenheit mit unseren Soldaten“.

 

Zur Person

Ulrich Feldmann hat sich nach seiner aktiven Dienstzeit als Soldat keinesfalls zur Ruhe gesetzt. In zahlreichen Vereinen und Organisationen engagiert er sich weiter für die Allgemeinheit. Bekannt sind die regelmäßigen Sicherheitspolitischen Vorträge, die er seit Jahren als Sektionsleiter der Gesellschaft für Sicherheitspolitik für die Öffentlichkeit mit renommierten Referenten in der Seniorenresidenz Parkwohnstift in Bad Kissingen durchführt. Als ehemaliger Berufsoffizier versteht sich Feldmann auch als Mittler zwischen Bundeswehr und Gesellschaft. So besucht er regelmäßig Übungen des VNAusbZBw mit Studenten der Politikwissenschaften der Universitäten Jena und Würzburg sowie Vertretern aus Politik und Gesellschaft, um ihnen Einblicke in die Aufgaben und Einsätze der Bundeswehr im Rahmen von Friedensmissionen zu ermöglichen.

 

 

Oberst Werner Klaffus dankte Ulrich Feldmann im Namen der Bundeswehr für seine Spendenaktionen, durch die bisher insgesamt 7.700,00 Euro an das Hilfswerk für in Not geratene Kameraden und ihre Familien überwiesen werden konnten. „Sie haben damit nicht nur ein Beispiel für echte Kameradschaft gegeben, sondern auch vielen Mitbürgern die oft gefährlichen Einsätze unserer Soldatinnen und Soldaten für den Weltfrieden nähergebracht. Ich hoffe, dass Ihre Idee noch viele Nachahmer findet“


Foto: VNAusbZBw

*) Weitere Spenden gingen nach der symbolischen Spendenübergabe am 17.07.2019 ein und erhöhten den Betrag entsprechend.

Oberstleutnant Ulrich Feldmann (l.) überreicht den Spendenscheck
an Oberst Werner Klaffus, Kommandeur des VNAusbZBw.

Spendenübergabe durch Oberstabsfeldwebel Lohwasser

Anfang 2009 hatte Familie Lohwasser unverschuldet massive finanzielle Probleme zu bewältigen, welche auf die Erkrankung des ältesten Sohnes beruhten. Um neben den medizinischen Problemen zumindest im Bereich Finanzen zu helfen, übergab das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.  damals 2.500 Euro als unbürokratische Soforthilfe.  Nun einige Jahre später geht es der Familie Lohwasser finanziell wieder besser und so haben sie gemeinsam (mittlerweile 6 Köpfe) beschlossen, die Hilfe zurückzugeben und den damaligen Betrag zu spenden, um anderen zu helfen, falls diese ebenfalls Hilfe benötigen.