Spenderehrung 2022

Am 18. Oktober 2022 fand die diesjährige Spenderehrung in Berlin im Bendlerblock statt.

Unser Vorsitzender, Herr General Eberhard Zorn, konnte – genau am 65. Jahrestag seit Gründung unseres Vereins – viele Gäste aus Politik und Wirtschaft, aber insbesondere auch verdiente Spender begrüßen.

Unter den Gästen war auch die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Verteidigung, Frau Siemtje Möller.

In seiner Begrüßungsrede wies General Zorn auf die besondere Bedeutung des Soldatenhilfswerks der Bundeswehr e.V. gerade in diesen für viele Soldaten und Soldatinnen, Reservistinnen und Reservisten und deren Angehörigen schweren Zeiten hin. In diesem Zusammenhang sei es besonders wichtig, dass – trotz der Einschränkungen in den letzten zwei Jahren durch die Corona-Pandemie – weiterhin viele Aktivitäten stattfinden, um Spenden für in Not geratene Menschen zu generieren. Gerade auch im Hinblick auf die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, bei der das Soldatenhilfswerk Unterstützung in Höhe von über 130.000,00 Euro leistete, kommt es immer wieder auf schnelle und unbürokratische Hilfe an und zwar dann, wenn Versicherungen oder auch öffentliche Leistungen nicht ausreichen oder nicht gezahlt werden.

Während der Veranstaltung nahm General Zorn mehr als vierzig Ehrungen vor. Besonders erwähnenswert waren wieder die ausgefallenen Ideen, die zu Spendenzwecken initiiert wurden. So hat ein Soldat während einer Unteroffizierfeier – sehr zum Leidwesen seiner Ehefrau – seinen Bart rasieren lassen. Das war den Kameraden 1.300,00 Euro wert. An anderer Stelle wurde ein Spendenlauf organisiert, der einen Betrag von 7.500,00 Euro für das Soldatenhilfswerk einbrachte. Ein Ehepaar entschied sich dafür, auf Hochzeitsgeschenke zu verzichten und bat stattdessen um eine Spende für unseren Verein. In diesem Fall kamen 1.500,00 Euro zusammen. Und so gab es noch viele andere tolle Ideen. Aber auch denen, die einfach nur eine Spende geleistet haben, gebührt unser aller Dank und Respekt.

Im Anschluss an die Ehrung gab es einen kleinen Imbiss und Umtrunk, bei dem sich die Gäste zu interessanten Gesprächen zusammen fanden.

Unter dem Strich eine gelungene Veranstaltung, die sicherlich im nächsten Jahr fortgesetzt werden wird.