Aktionen

Bisher sind Spenden für die Hochwasserhilfe eingegangen in Höhe von

ca. € 80.000,00.

An Soforthilfen wurden ausgezahlt

€ 119.500,00

(Stand: 08.02.2022)













Sonderspendenaktion für Soldatinnen und Soldaten, die von der Hochwasserkatastrophe betroffen sind!


Viele Bundeswehrangehörige und auch Ehemalige sind von der Hochwasserkatastrophe betroffen und haben innerhalb weniger Stunden hohe Schäden an ihren Häusern und Wohnungen bis hin zum Gesamtverlust hinnehmen müssen und stehen dem machtlos gegenüber.

Daher rufen wir dazu auf, hier durch Spenden zu unterstützen, um zumindest den finanziellen Schaden zu begrenzen.

Betroffene Soldatinnen und Soldaten können sich an ihr Mitglied des SHWBw e.V. vor Ort, an den zuständigen Sozialdienst der Bundeswehr oder aber auch an die Geschäftsstelle wenden. Für die Antragstellung verwenden Sie bitte unsere Formulare, die unter der Rubrik "Antragsvordrucke" hinterlegt sind.

Aber nicht nur Soldatinnen und Soldaten wird geholfen, sondern im Rahmen der "Aktionsgemeinschaft Hochwasserhilfe Bundeswehr", der wir angehören, kann von Seiten des Bundeswehrsozialwerks e.V., dem von Rohdich'scher Legatenfonds, der Soldaten und Veteranenstiftung und der Heinz-Volland-Stiftung des Deutschen Bundeswehrverbandes als auch der Deutschen Härtefallstiftung allen Bundeswehr-angehörigen und auch Ehemaligen geholfen werden. Die eingehenden Anträge werden jeweils an die zutreffende Stelle weitergeleitet!

Helfen und unterstützen auch Sie!!


Lesen Sie dazu hier auch den Spenderaufruf der Bundesministerin für Verteidigung

Frau Annegret Kramp-Karrenbauer

Adventskonzert des Generalinspekteurs der Bundeswehr 2021






Leider musste auch das diesjährige Adventskonzert des Generalinspekteurs der Bundeswehr - General Eberhard Zorn - aufgrund der Entwicklungen der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden. Da schon alle Vorbereitungen getroffen waren, kam von Seiten des Leiters des Musikkorps der Bundeswehr - Herrn Oberstleutnant Christoph Scheibling - der Vorschlag, das Konzert durchzuführen und aufzuzeichnen, um so den interessierten Musikliebhabern zumindest einen kleinen Ausgleich anbieten zu können. Begleitet wurde das Musikkorps der Bundeswehr von dem Frauenchor "BIGGEsang", der extra aus dem Sauerland angereist war. Die organisatorischen Vorbereitungen wurden in bewährter Manier durch Personal des Streitkräfteamtes sichergestellt. Ein Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten!


Nehmen Sie sich also die Zeit und genießen Sie das Konzert. Es ist unter folgendem Link abrufbar: https://www.youtube.com/watch?v=-tly3aeAQjw.


Wir möchten es aber auch nicht versäumen, uns bei den vielen Spendern sehr herzlich zu bedanken. Es sind mittlerweile anlässlich des Konzerts über € 15.000,00 auf unserem Spendenkonto eingegangen! Ein herausragendes Ergebnis, das wir Ihnen zu verdanken haben!

Text: Adolf von der Heide

Pilotprojekt „Diving for all“                                                                      Siehe hierzu auch Artikel auf Bundeswehr.org


Was ist geplant? Die Initiative des Ausbildungskommandos unter Leitung von Oberst i.G. Matthias Dierks richtet sich an Bundeswehrangehörige mit psychischer Einsatzfolgestörung sowie an deren Familien bzw. auch an deren enge Freunde, sofern keine Familie vorhanden ist.
Das Projekt wird maßgeblich unterstützt vom Bundeswehr Sozialwerk e.V., dem Förderverein zur Unterstützung der Arbeit mit Versehrten am Standort Warendorf e.V., der Deutschen Härtefallstiftung, dem Soldatenhilfswerk, dem von Rohdich´scher Legatenfonds, der Heinz-Volland-Stiftung des DBwV und steht unter der Schirmherrschaft des PTBS Beauftragten des BMVg.
Ziel ist es, einen sicheren und medizinisch/ psychologisch begleiteten „Schnuppertauchgang“ in einer einfachen Tauchumgebung anzubieten, um eine erlebnis-pädagogisch und körperorientiert wertvolle Erfahrung und somit einen positiven Anreiz in die eigenen Fähigkeiten der betroffenen Personen zu setzen.

Weitere Infos und Anmeldeverfahren:

- Flyer

- Anmeldebogen

- Anschreiben Teilnehmer

- Anschreiben Behandlungseinrichtungen

Spendenausschutzsitzung Diving for all 05_2021_Seite_03
Spendenausschutzsitzung Diving for all 05_2021_Seite_04

Berichte zum Tag der Bundeswehr 2019

Nordholz


Bei Übergabe des Technik-Trainers (Maintenance Training Rig) für den neuen SAR- und Bordhubschrauber NH90- NTH SEA LION am Tag der Bundeswehr 2019 am Marinefliegerstützpunkt Nordholz - Wurster Nordseeküste, hatte die Rheinmetall AG eine Spende an eine gemeinnützige Einrichtung nach Wahl der Marineflieger angeboten. Das Marinefliegerkommando wählte das Soldatenhilfswerk aus und ließ es sich nicht nehmen, durch eine eigene Spende, erzielt im Rahmen einer Spenden-Schuhputzaktion innerhalb des Stabes, zu ergänzen. Die Übergabe am 30. August 2019 vor dem Dienstgebäude des Marinefliegerkommandos zeigt Fr. Lilkendey mit dem 1.000,00 Euro Scheck der Firma Rheinmetall AG, sowie den Kommandeur Marinefliegerkommando, Kapitän zur See Bobzin mit dem Sammlungsscheck von 301,19 Euro. Für das Soldatenhilfswerk nahm Oberstabsbootsmann Zychla, der die Sammlung organisiert und auch selber tatkräftig putzend beigetragen hatte, die Spenden entgegen.

Cham


Am 9. Juli 2019 wurde eine Spende in Höhe von 400,00 Euro an das Soldatenhilfswerk durch die Militärseelsorge Standort Cham an den Vertreter des Soldatenhilfswerks im ostbayerischen Raum, Stabsfeldwebel Andreas Rettinger, übergeben. Der Erlös wurde im Rahmen des Feldgottesdienstes am 16. Juni gesammelt.


Foto: v.l. Pastoralreferent Johannes Rückerl, Kompaniefeldwebel Andreas Rettinger 3./ Versorgungsbataillon 4 und der evangelische Militärpfarrer Rüdiger Glufke


Tag der Bundeswehr in Cham

 

Ein besonderes Wochenende erlebte die Stadt Cham am 14./15.06.2019. Nicht nur, dass die Stadt und die Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“ ihr 60jähriges Bestehen als Garnisonsstadt bzw. das 60jährige Bestehen der Brigade feiern konnten, sondern in einem feierlichen Festakt wurde die Patenschaft zwischen den Beiden besiegelt!


Am Folgetag erlebte die Stadt den Tag der Bundeswehr!


An vielen Orten zeigte die Brigade und andere Organisationen ihre Möglichkeiten. Von Panzern, gepanzerten Fahrzeugen bis hin zu einem Kampfflugzeug, alles war vertreten. Das THW stellte seine Möglichkeiten vor, die Feuerwehr, die Rettungsdienste…… die Liste wäre zu lang. Viele Highlights für die Sinne bei sehr heißen Temperaturen!

 

Mittendrin im Festzelt der Stand des Soldatenhilfswerks der Bundeswehr. Ein besonderer Dank an das dortige Team. Gemeinsam wurde ein Betrag von 574,71 Euro gesammelt.


DANKE DAFÜR!!!


Auf den Fotos: Das Team um SF Andreas Rettinger und Blick in das Festzelt

Foto und Bericht: Jörg Weidemann

Faßberg

Ganz im Zeichen der gelebten Luftbrückentradition, die von Fassberg aus bereits vor 70 Jahren Hilfe für notleidende Menschen in Berlin aussandte, hat das Team des Soldatenhilfswerks zum Tag der Bundeswehr 2019 am Fliegerhorst Fassberg die stolze Summe von 16.137,75 Euro an Spendengeldern sammeln können.


Dieses Geld wird nun durch das Soldatenhilfswerk zu 100% für Soldatenfamilien, die durch Krankheit, Tod in der Familie oder Unglücksfälle unverschuldet in Not geraten sind, als Kameradschaftshilfe zur Verfügung gestellt.

Schon im vergangenen Herbst begannen Hptm Steffen Sachse, StFw Ole Diepen und OTL a.D Bernd Müller-Keil vom SHWBw die Planungen und ersten Vorbereitungen für eine Tombola mit insgesamt 10.000 Losen, sowie für einen großen Fliegerflohmarkt. Zuletzt kam noch ein mobiler Flugsimulator hinzu, in dem Jedermann in einem originalen Bell UH1D Cockpit zu einem Hubschrauberpiloten für den guten Zweck werden konnte.


Zahllose Sachspenden von regionalen und nationalen Firmen dienten als attraktive Preise für die Tombola, die auf dem Veranstaltungsgelände von einem Hörsaal der Fachschule der Luftwaffe ausgerichtet wurde.


Fast alle Dinge, die beim „Fliegerflohmarkt“ über den Ladentisch gingen, stammten aus dem Privatbesitz von den Angehörigen der GdH Celle-Fassberg, einer Gemeinschaft ehemaliger und aktiver Heeresflieger aus der Lüneburger Heide. So mancher „alte Adler“ hatte bei der Übergabe der Erinnerungsstücke aus seinem langen Berufsleben in der Fliegerei eine stille Träne im Auge! Dafür gab es bei den meisten der Ehefrauen doch eher Freudentränen, dass der eine oder andere „Aero-Staubfänger“ ihres Gatten nun endlich das Haus verlassen hatte.


Der Andrang an Käufern / Spendern war schlichtweg überwältigend groß. Dies führte dann aber auch dazu, dass das beim erschwerten Aufbau des Standes im Gewitter-Starkregen leider verpasste Frühstück für das Soldatenhilfswerk Team erst gegen 13.45 Uhr und dann umschichtig stattfand, als eine besorgte beste Ehefrau der Welt die Frage stellte: „Sagt mal, habt Ihr eigentlich heute schon etwas gegessen???“


Insgesamt ein toller Erfolg für unser Hilfswerk bei der Rückkehr der Rosinenbomber am Tag der Bundeswehr 2019.

Allen Spendern noch einmal an dieser Stelle ein tief berührtes „Vergelt’s Gott!


Was hier zusammen mit der steten Fürsprache von OTL Norbert Reuter (TAusbZLw), Leiter des Vorbereitungsstabs Tag der Bundeswehr Fassberg, sowie der herausragenden Unterstützung von Fassbergs Bürgermeister Frank Bröhl erreicht wurde, ist vielleicht nur schwer in Dankesworte zu fassen, wird aber sicher von denen, die tief in der Notlage stecken, ganz, ganz einfach zu spüren sein – als Hilfe aus gelebter Kameradschaft und das vom Fuße der Berliner Luftbrücke über Bonn dahin, wo es nötig ist.


Bericht: Bernd Müller-Keil
Fotos: Carsten König, Steffen Sachse, Bernd Müller-Keil

Der Geist der Luftbrücke lebt nach 70 Jahren immer noch - auch im Soldatenhilfswerk

Ein starkes Team

Anstellen beim Simulatorflug: Wenn Zivilisten üben, müssen auch noch aktive UH1D Pilotinnen aus der SAR Fliegerstaffel schon mal hinten anstehen

Selbst die Crews der Rosinenbomber wollten unbedingt „German Flieger Stuff“ mit in die USA nehmen

Jagel


Beim Tag der Bundeswehr war das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. auch am Standort Jagel vertreten.
Aktiv mit dabei waren:

StUffz Maike Seydel, OFw Sven Ziegert, HptFw Torben Schulz, OStFw Olaf Täuber, StUffz Luisa Bernhardt, OFw Stefanie Rübenstahl


Sie konnten insgsamt eine stolze Summe von 712,26 Euro für den guten Zweck sammeln und über das Soldatenhilfswerk informieren.


Foto: Olaf Täuber