Wirts_Vereine

Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V.

Ansprechstelle: Tel. 0228-9924 14939   Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Spendenausschusssitzungen

Andere Termine

Allgemeines

Spendenkonto:                   Vordruck Dauerauftrag

18.11.2020

Sommerkonzert: 21.06.2020 in Berlin (rrb Berlin): abgesagt

Impressum                   Datenschutz

IBAN: DE67 3701 0050 0001 3055 03

16.12.2020

Spenderehrung SHWBw durch GI:  19.11.2020 in Berlin: abgesagt

Erreichbarkeit der Ansprechstelle: 0228-9924-14939

BIC:   PBNKDEFF

20.01.2021

Adventskonzert GI: 30.11.2020 in Bonn: abgesagt

Email: Soldatenhilfswerk@Bundeswehr.org

Postbank Köln                                  Überweisungsvordruck

Musikfest der Bundeswehr 2020: Absage: siehe Info

Copyright ® 2015 Soldatenhilfswerk.org

Spendenplakate

Illerunglück 1957/Gedenkstätte

Sie wollen uns mit einer Spende unterstützen ? Dann finden Sie hier einen Vordruck zur Einrichtung eines Dauerauftrages bei Ihrer Bank. (Vordruck)

Wenn Sie uns aktiv unterstützen wollen, können Sie uns gerne ansprechen bzgl. einer Mitgliedschaft oder auch als künftiger "Dosenpate".

Odenwälder Winzergenossenschaft spendet 200.- Euro


Die Spende ist der Inhalt einer Sammeldose die - wie im vergangenen Jahr - an der Kutsche unserer Weinbergsrundfahrten anläßlich des TdoT unserer Odenwälder Winzergenossenschaft hing. Rund 60 Personen nutzten die Gelegenheit zu kostenlosen Rundfahrten.


Bericht und Foto: Andreas Petermann

Freundeskreis des ehemaligen FRA PiRgt 10


Der Freundeskreis des ehemaligen FRA Pionierregimentes 10 hat sich aufgelöst und aus dem verbleibenden Mitteln 1.200,00 Euro an das SHWBw gespendet.


Auf dem Foto von der symbolischen Scheckübergabe (v.l.n.r.): Oberstleutnant a.D. Rainer Faller, Stabsfeldwebel Uwe Häberle und General a.D. Jacques Pezzali

Bergener Malerfirma Brammer spendet 500 Euro für Soldatenhilfswerk der Bundeswehr

 

Hilfe für unverschuldet in Not geratene Soldaten und deren Famililien

 

BERGEN / FASSBERG. Der Malerbetrieb Brammer in Bergen wird zum August 2020 seine Tore schließen. Der Inhaber, Ehrhard Brammer, übernahm das 1923 von seinem Großonkel gegründete Traditionsunternehmen in dritter Generation vor dreißig Jahren von seinem Vater, Karl Brammer. Jetzt ist es für Ehrhard Brammer Zeit, sich aus dem Arbeitsleben zurückzuziehen und den Ruhestand zu genießen. Da Brammer keinen Nachfolger für die Weiterführung seines Geschäftes fand, bleibt ihm nichts Anderes übrig als seinen Betrieb zu schließen. Dies war auch der Grund für ihn, sein bisheriges Berufsleben zu reflektieren und dabei die Bundeswehr als eine Konstante zu entdecken. Im Jahr 1976 wurde Brammer zur Ableistung seiner Wehrpflicht zur Marine einberufen und hat an verschiedenen Standorten in Schleswig-Holstein gedient. Danach folgte die Ausbildung zum Maler, um in den Familienbetrieb einzusteigen und diesen später selbst zu führen. Auch in dieser Zeit ließ ihn die Bundeswehr nicht los, jetzt jedoch als stets wiederkehrender Auftraggeber. So hat Brammer in verschiedenen Kasernen in Munster, Bergen, Faßberg und auch in Seedorf und Rotenburg/Wümme immer wieder Aufträge ausgeführt. „Wegen dieser langjährigen Verbundenheit zur Bundeswehr möchte ich etwas zurückgeben“, erklärt Brammer seinen Entschluss, das Soldatenhilfswerk mit seiner Spende zu unterstützen. Das Soldatenhilfswerk unterstützt mithilfe der Spenden unverschuldet in Not geratene Soldaten und deren Familien.

 

Bericht: Torben Brandt

Bildunterschrift:

Malermeister Ehrhard Brammer übergibt die Spende an die Vertreter des Soldatenhilfswerks des Fliegerhorst Faßberg Stabsfeldwebel Ole Diepen und Hauptmann Steffen Sachse (v.l.)

Foto: Carsten König, TAusbZLw

Großzügige Spende durch die ASMC GmbH


Am 11.12.2019 übergab der Geschäftsführer der ASMC GmbH, Herr Birk Borkhard an unser Mitglied am Standort, Herrn Oberstabsfeldwebel Christian Scheuer  am Standort Perl/Saarland einen symbolischen Scheck.


Herr Borkhard erläuterte dazu:

Anlässlich unseres 30-jährigen Jubiläums haben wir für jede qualifizierte Bestellung 1 € an das Soldatenhilfswerk gespendet.
Wir freuen uns sehr, dass wir eine Gesamt-Spendensumme i.H.v. 8.805,14 Euro erzielt haben und hiermit die Arbeit der Institution unterstützen können!


Fotos: ASMC GmbH

Spendenübergabe nach Vortrag des Generalinspekteurs der Bundeswehr

Am 21.10.2019 führte die Deutsche Atlantische Gesellschaft in Kooperation mit der Stadtsparkasse Düsseldorf einen Vortragsabend vor 100 geladenen Gästen mit dem Generalinspekteur der Bundeswehr Herrn General Eberhard Zorn als Hauptredner durch. Das Thema „Zustand und Zukunft der Bundeswehr“ fand ein ausgesprochen reges Interesse beim Zuhörerkreis. Durch den informativen und authentischen Vortrag des Generalinspekteurs und die lebhafte Aussprache im Anschluss daran konnten wertvolle Multiplikatoren für die Bundeswehr gewonnen werden. Als Dankeschön für die gelungene Veranstaltung überreichte das Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse Herr Dr. Meyer dem Generalinspekteur eine Spende von 1.500 Euro zugunsten des Soldatenhilfswerks.

Bericht und Fotos: Wolf J. Clauß

Auflösung OHG Penzing/Spende über 6.500 Euro


Ende September 2018 schloss auch das Nachkommando des Fliegerhorst Penzing endgültig die Türe. Offiziere und Unteroffiziere, letztendlich alle Angehörigen des LTG 61 verbrachten zahlreiche Stunden in „ihrem“ Kasino, das mit dem Transportgeschwader seine Mitglieder und Daseinsberechtigung verlor.

Mehr lesen...

Kinderkrebshilfe Cham und Soldatenhilfswerk klare Sieger beim Benefizfußballspiel

Sport verbindet, Sport kennt keine Grenzen, 975 Euro für die Kinderkrebshilfe Cham und 255,00 Euro für das Soldatenhilfswerk. Cham. „Fußball für einen guten Zweck“ - unter diesem Motto stand das Benefizfußballspiel am 8. September zwischen einem All-Star Team des ASV Cham und einer Mannschaft der Bundeswehr mit Soldaten, die in der Nordgaukaserne in Cham stationiert sind.

Mehr lesen....

Bildbeschreibungen: Siehe "Mehr lesen.."

Bericht und Fotos: Reinhard Jäger

Spende Soldatenhilfswerk
Abschlussfotoa
Spendenübergabe

Nach Vortragsreihe – Spende an das Soldatenhilfswerk

Am 08. April 2019 überreichte Timo Bullemer, Stadtarchivar der Garnisonsstadt Cham, einen Scheck in Höhe von 567,56 Euro an das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr, stellvertretend an Stabsfeldwebel Andreas Rettinger, in der Nordgaukaserne in Cham. Hintergrund dieser Spende ist eine Vortragsreihe vom Stadtarchivar zur militärhistorischen Geschichte der Stadt Cham. Den Erlös dieser Veranstaltungen wollte der Stadtarchivar für etwas Gutes einsetzen und hat sich daher für eine Spende an das Soldatenhilfswerk entschieden.

Bild: „Übergabe Scheck“; Fotograf: Lucas Wolanik
Bildunterschrift: „In einer herzlichen Geste wurde ein Scheck in Höhe von 567,56 Euro an das Soldatenhilfswerk übergeben.“

 

Helfende Hände bei Stadtbrand in Cham

Die Stadtgeschichte der oberpfälzischen Garnisonsstadt Cham, militärische Heimat der Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“, ist wie viele Stadtgeschichten durchzogen von Höhen und Tiefen. Stadtarchivar Timo Bullemer, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Vorträge zur Stadtgeschichte zu halten, berichtete in 2 Vorträgen von der Vor-Kriegsgeschichte und der Nach-Kriegsgeschichte der stolzen Stadt am Fluss Regen. So zum Beispiel vom Stadtbrand im Jahr 1873, der über 130 Gebäude zerstörte und zu dessen Hilfe Soldaten aus dem 11. Infanterieregiment aus Regensburg herangezogen wurden. Darüber hinaus wurde auch von militärischen Übungen berichtet, wie zum Beispiel die Tschechisch-Deutsche Übung „Kouba-Chamb“ vom November 1994.

Insgesamt drei Jahrhunderte beleuchtete der Stadtarchivar der Garnisonstadt Cham mit fundierten Wissen und unter Rückgriff auf und Befragung von Zeitzeugen der jüngeren Vergangenheit, in seinen Vorträgen.

Bild: „Stadtbrand 1873“; Quelle: Stadtarchiv Cham
Bildunterschrift: „Der Stadtbrand der Garnisionsstadt Cham von 1873“


Ein Scheck für den guten Zweck

Das 1957 gegründete Soldatenhilfswerk kümmert sich um Soldaten, die unverschuldet in Not geraten sind. Damit ist es die älteste soziale Institution in der Geschichte der Bundeswehr. Seit seiner Gründung konnten mehr als 35.500 Soldatinnen und Soldaten unterstützt werden. Dabei sind sie auf Spenden angewiesen. So auch bei der Übergabe des Schenks in Höhe von 567,56 Euro, der an einem schönen Montagmorgen in der Nordgaukaserne überreicht wurde. „Es ist großartig jeden Tag aufs neue die Motivation der Leute zu erleben, die Gutes tun möchten und das auch mit Erfolg erreichen.“, so Stabsfeldwebel Andreas Rettinger nach der Übergabe des Schecks.

Dankurkunde überreicht

Im Rahmen des Tages der Bundeswehr überreichte der Schriftführer des Soldatenhilfswerks der Bundeswehr, Oberstleutnant a.D. Jörg Weidemann an den Stadtarchivar Timo Bullemer eine vom Generalinspektuer der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, unterzeichnete Dankurkunde für die oben genannte Spende.

OHG/UHG Henne Kaserne e.V.

Zum 01.11.2019 wird der Verein OHG/UHG Henne Kaserne e.V. aufgelöst. Die Mitglieder haben am entschieden, das die überschüssigen Geldmittel, dem Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. gespendet werden. Die Liquidatoren Hptm Andreas Haas, StFw Frank Dietrich und StFw Frömert haben die Formalitäten zur Auflösung des Vereins geregelt; StFw Frömert hat im Namen des Vereins den symbolischen Spendenscheck an unser Mitglied am Standort Erfurt, StFw Stefan Wenzlowski überreicht.

Fast schon Tradition! Modelbaukönig spendet erneut für Soldatenhilfswerk.

 

Das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr darf sich erneut über eine Spende freuen. Sie wird satzungsgemäß in Not geratenen Familien und Einzelpersonen mit militärischem Hintergrund zugutekommen. Obwohl die dienstrechtlichen Unterstützungsmöglichkeiten in den letzten Jahren deutlich den Bedürfnissen angepasst wurden, ist bei dringendem Handlungsbedarf immer noch das Soldatenhilfswerk ein wichtiger Ansprechpartner. Das Hilfswerk setzt dabei auf die Spendenbereitschaft der Kameradinnen und Kameraden, aber auch auf die von Einzelpersonen aus dem zivilen Umfeld sowie von Firmen und Organisationen.

 

Eine feste Größe hierbei ist die Delmenhorster Firma „Modellbaukönig“. Auf deren Sommerfest, zu dem erneut mehrere hundert Kunden und Geschäftspartner erschienen waren, stand wieder eine Spendendose für das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr e.V. In den Vorjahren waren bereits 2.500 Euro gespendet worden.

Auch in diesem Jahr konnte das örtliche Mitglied des SHWBw, Herr Oberstleutnant Harald Mauritz (im Bild rechts), einen Scheck über 1.000.- Euro vom Inhaber der Firma, Herrn Obergefreiten der Reserve Harald Bauske, entgegennehmen konnte. Herr Bauske wurde von seinem Mitarbeiter, Herrn OGefr d.R. Thomas Hartwig (vorn links), begleitet.

Der Kommandeur des Logistikbataillon 161 und Standortälteste Delmenhorst, Herr Oberstleutnant Torsten Ickert (2. von links), lies es sich nicht nehmen, dem großzügigen Spender persönlich zu danken.

Oberstleutnant Harald Mauritz nutzte die Gelegenheit, sich aus diesem Kreis zu verabschieden und stellte seine Nachfolgerin als örtliche Ansprechpartnerin des SHWBw, Frau Hauptfeldwebel Katja Lamke, (hinten Mitte) vor.

Bericht und Foto: Harald Mauritz

Unteroffizierskameradschaft Murnau e. V.

Traditioneller Starkbieranstich im Zeichen der Kameradenhilfe Traditionell wie in jedem Jahr lud auch im März diesen Jahres die Unteroffizierskameradschaft Murnau e. V. zum Starkbierfest in der Werdenfelser Kaserne zu Murnau ein.


Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Kommandeur des IT-Bataillon 293, Oberstlt Harald Schauff und der 2. Bürgermeisterin der Marktgemeinde Murnau, Dr. Julia Stewens konnte Sepp Gramer alias Bruder Barnabas erneut in altbewährter Manier die bundes-, landes- und kommunalpolitische Prominenz auf die „Schippe nehmen".


Zahlreiche Vertreter aus Landkreis und Gemeinde und natürlich die Murnauer Soldatinnen und Soldaten erlebten einen kurzweiligen Abend, umrahmt von der Egerländer Besetzung des Gebirgsmusikkorps aus Garmisch-Partenkirchen.


Das Spendenergebnis kann sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen, nicht zuletzt auch dank des herausragenden Engagements des Vorsitzenden der Unteroffizierskameradschaft Murnau e. V., HptFw Ulrich Stärk, seines Stellvertreters, HptFw Markus Weber.

Foto: HptFw Rolf Böhme, Soldatenhilfswerk übernimmt vom Vorsitzenden der Unteroffizierskameradschaft Murnau e. V. die gut gefüllte Spendenbox mit 1.075,00 Euro.